Mit einer Sonderausgabe des Plattenspielers Sondek LP12 feiert das schottische Audio-Unternehmen Linn PLC sein fünfzigjähriges Bestehen.

Die Welt schreibt das Jahr 1973, als Igor Tiefenbrun, Sohn eines österreichischen Kriegsflüchtlings polnischer Herkunft, in Glasgow sein Unternehmen namens Linn gründet. Es ist eine turbulente Zeit geprägt von der ersten Erdölkrise, dem Watergate-Skandal unter dem damaligen US-Präsidenten Richard Nixon, und dem Jom-Kippur-Krieg zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn. Allerorts herrscht Krisenstimmung, und in Großbritannien deutet sich vor dem wirtschaftlichen Chaos die Geburtsstunde des Punk an, der mit rauen Tönen für Veränderung in der Musikbranche sorgen wird. Der Endzwanziger Tiefenbrun hingegen sieht die Zeit gekommen, seine radikalen Vorstellungen zur perfekten Musikwiedergabe zu professionalisieren.

Der Zeit voraus

Linn ist ein Unternehmen, das dem oft zitierten Spruch „vom Hobby zum Beruf“ perfekt entspricht. Igor Tiefenbrun hat die Begeisterung für guten Klang von seinem Vater Jan übernommen und entwickelt neue Methoden, die damals üblichen Prinzipien auf den Kopf zu stellen. Nichts weniger als der perfekte Plattenspieler schwebt Igor vor, das Resultat seiner Bemühungen ist der Sondek LP12. Dieser wird seit Bestehen des Unternehmens Linn gebaut und ist immer wieder in Details verbessert worden. Mittlerweile kann der legendäre Plattenspieler auf 50 Jahre Geschichte zurückblicken. Diesem Umstand wollte das Unternehmen natürlich öffentlichkeitswirksam begegnen und hat zu diesem Zweck eine Sonderauflage des Sondek LP12 präsentiert, deren Bezeichnung den bescheidenen Zusatz „50“ trägt und satte 60.000 Euro kosten soll.

Zwei Welten begegnen sich

Wie immer bei Linn können audiophile Käufer davon ausgehen, dass bei Konzeption und Klangtreue keine Kompromisse eingegangen wurden. Linn versteht seine Produkte als langfristiges Investment und ermöglicht Bestandskunden, ihre Geräte auf den jeweils aktuellen technischen Stand upgraden zu lassen. Insofern ist es eher eine Frage der Lebenseinstellung, ob der Preis gerechtfertigt ist oder nicht. Sorgen um den Absatz wird Linn sich nicht machen müssen, zumal das Luxussegment boomt, und der Jubiläums-Sondek von Star-Designer Jonathan Ives neuer Firma Lovefrom optisch und haptisch aufgewertet worden ist. Jonathan Ive hat, daran sei erinnert, für seinen früheren Arbeitgeber Apple nicht nur den iMac entworfen, sondern auch den iPod, der Anfang der 2000er Jahre einen gewaltigen Absatzschub digitaler Audioformate ausgelöst hat. An den iPod können sich heute nur noch wenige erinnern, Linns Plattenspieler Sondek gibt es hingegen noch immer, jetzt als teure Sonderedition.

Foto: Linn PLC

The post 50 Jahre Linn: Analog lebt länger first appeared on Messe & Event Magazin.

Quelle: Messe & Event Magazin

Read More

Kategorien: Messebau

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert